Website ABC 

Von B wie Baukasten bis W wie Webhosting – Die wichtigsten Website-Begriffe einfach erklärt

Egal ob Unternehmen, Start-Up oder Selbstständige*r, für den eigenen Internetauftritt ist eine Präsenz auf Social Media allein heutzutage nicht mehr ausreichend. Stattdessen muss eine gut gemachte Website her, die die eigenen Produkte und Dienstleistungen präsentiert, bewirbt und im Netz als informative Anlaufstelle für potenzielle Kunden dient. Für all diejenigen, die mit den Tiefen der Online-Welt noch nicht so vertraut sind, ist das Erstellen einer eigenen Website zu Beginn jedoch vor allem eins: ein verwirrendes Chaos aus neuen Begriffen, die es erst einmal zu verstehen gilt. Damit es euch nicht so geht, habe ich dir ein Glossar der gängigsten Website-Begriffe erstellt und diese ganz simpel erklärt.
Website Begriffe ABC Frau mit Landkarte symbolisiert Website Suche

Homepage vs. Website - Was ist der Unterschied?

Auch wenn viele Blog-Artikel die Begriffe Homepage und Website als Synonyme verwenden, ist das nicht ganz richtig. Während “Website” den gesamten Internetauftritt mit allen
dazugehörigen Unterseiten meint, ist die Homepage lediglich die Startseite, auf der Besucher der Website landen, wenn sie diese auf Google finden. Unterseiten einer Website
werden allgemein auch Subsites, Webseiten oder Webpages genannt. Spezielle Verkaufsseiten, auf denen Besucher durch eine Google Suche landen, heißen Landing Pages.

Baukastensystem, CMS, WordPress und Co. - Tools zum Erstellen einer eigenen Website

Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten, eine eigene Website zu bauen. Erstens kann man einen Baukasten oder Page Builder verwenden – das ist eine Plattform, auf der einem mehrere Layoutvorlagen zur Auswahl stehen, die dann einfach mit eigenen Texten und Bildmaterial gefüllt werden. Eine zweite Möglichkeit ist das Verwenden eines CMS, also eines Content Management Systems – damit sind Programme wie WordPress gemeint, in denen mehrere Themes zur Auswahl stehen, mit denen man das grundlegende Layout und Aussehen der Website festlegen und darauf aufbauend individuell verändern kann. Und schließlich kann man eine Website auch selbst programmieren – vorausgesetzt natürlich man beherrscht die notwendigen Programmiersprachen. Nähere Infos zu den  unterschiedlichen Möglichkeiten, wie du dir eine eigene Website erstellen kannst, findest du in meinem separaten Blog-Beitrag Wordpress, Baukasten, selbst programmieren – 3 Varianten zum Erstellen einer eigenen Website

Website-Begriffe einfach erklärt Einsen und Nullen Programmierung Website

Technische Website-Begriffe: Unterscheidung in Frontend und Backend

Unabhängig davon, auf welche Art und Weise man eine Website bauen möchte, sollte man verstehen, dass eine Website grundlegend immer aus zwei Bereichen besteht: einem Frontend und einem Backend. Das Frontend bezeichnet hierbei den Bereich der Website, der für den Nutzer sichtbar ist (Texte, Bilder, Buttons, Videos etc.). Das Backend hingegen ist für den User unsichtbar. In diesem der Website unterliegenden Bereich werden
Änderungen an der Seite vorgenommen, sowohl was Inhalte als auch Gestaltung und Funktionen betrifft.

Domain, Webhosting, Webspace - So funktioniert das Hosten einer eigenen Website

Eine Domain ist die einzigartige Internetadresse einer Website, also der Teil hinter dem “www”, zum Beispiel “janinas-farbharmonien”. Diese sollte passend zum Inhalt der Website gewählt werden. Ein weiterer Begriff, der häufig in direkter Verbindung mit der Domain genannt wird, ist das sogenannte Hosting (kurz für Webhosting). Damit ist das Speichern und Verwalten sämtlicher Daten einer Website gemeint. Ein Hosting-Provider (Provider = engl. für Anbieter) stellt also den Webspace (Speicherplatz) für eine Website zur Verfügung.

Header, Body, Footer - Die drei Hauptteile einer Webpage

Jede einzelne Page auf einer Website lässt sich in drei Grundbestandteile unterteilen: Header, Body und Footer. Der Header (Kopfzeile) ist das, was ganz oben auf der Webpage erscheint. Darunter folgt der sogenannte Body (Körper), der größte Teil der jeweiligen Webpage, in dem alle Hauptinhalte organisiert werden. Ganz unten auf der Page finden Besucher den Footer (Fußzeile), der meist Impressum, Datenschutzerklärung etc. umfasst.

Mobile first und responsives Webdesign

Da immer mehr Internetnutzer mobile Geräte (sprich: Smartphone oder Tablet) benutzen, muss eine Webseite in der Lage sein, sich automatisch an verschiedene Bildschirmgrößen anzupassen, damit die Inhalte perfekt lesbar sind. In der Fachsprache spricht man hier von Responsive Webdesign. Den Ansatz, Websites in erster Linie für mobile Geräte zu erstellen, bezeichnet man als Mobile first.
Website Begriffe erklärt Responsive Webdesign Website erstellen mobile Ansicht mobile Endgeräte

Widgets und Plug-ins für größeren Funktionsumfang

Der Funktionsumfang einer Website kann durch verschiedene kleine Zusatzprogramme erweitert werden. Diese Zusätze werden als Widgets oder Plug-ins bezeichnet. Zu den häufigsten Plug-ins gehören Extras wie Kalender oder Suchleisten.

URL und Permalink

Die URL (kurz für: Uniform Resource Locator) ist nichts anderes als die komplette Internetadresse, unter der User eine konkrete Unterseite einer Website finden. In den meisten Fällen beginnt diese mit “https://” gefolgt von “www”, dann der Domain und weitere Informationen zum Identifizieren des spezifischen Inhalts. Die permanente URL eines bestimmten Inhalts (z.B. eines Blog-Artikels oder einer Landing Page) wird Permalink genannt.

Cookies, DSGVO, Impressum, SSL - Das braucht eine Website, um rechtskonform zu sein

Ohne Hinweis auf Cookies, angemessenem Datenschutz und Sicherheitsprotokoll sollte keine Website live gehen. In Deutschland ist es sogar gesetzlich vorgeschrieben, dass jede zu geschäftlichen Zwecken betriebene Website ein vollständiges Impressum braucht. Seit Mai 2018 müssen Websites zudem DSGVO-konform sein. Dazu gehört eine Datenschutzerklärung sowie ein “Cookie Consent”-Banner – das bedeutet, dass User der Verwendung ihrer Daten zustimmen müssen. Außerdem muss die Sicherheit der Website gewährleistet sein, was über ein sogenanntes SSL-Zertifikat (kurz für: Secure Sockets Layer) erreicht werden kann. Das heißt, dass die Datenübertragung sicher über ein Verschlüsselungsprotokoll erfolgt.

Search Engine Optimization (SEO) - Oberste Priorität bei der Website Erstellung

SEO, auf Deutsch Suchmaschinenoptimierung, beschreibt die Gesamtheit aller Maßnahmen, die ergriffen werden können, um die eigene Website für Google gut lesbar zu machen, damit die eigenen Inhalte möglichst weit oben in den Suchergebnissen angezeigt werden. Dazu gehört zum Beispiel das Platzieren von Keywords (Suchbegriffe) an relevanten Stellen im Text.

Bereit deine eigene Website zu erstellen?

Hat man sich erst einmal durch den Dschungel an Begriffen gekämpft, die das Thema “Website erstellen” im ersten Moment wie das reinste Fachchinesisch wirken lassen, ist der erste Schritt in Richtung eines eigenen Internetauftritts geschafft. Die Unterschiede zwischen Hosting, Domain, CMS und Co. sind klar, das Grundprinzip wie eine Website funktioniert auch. Und trotzdem ist der Schritt von der Theorie in die Praxis meist nicht ganz so leicht zu
meistern. Ich habe hier die perfekte Lösung für dich. In meinem Onlinekurs zeige ich dir Schritt für Schritt, wie du deine eigene Traumwebsite mit WordPress erstellst. Als kleine Vorbereitung habe ich ein PDF als Reiseplanung für deine Website erstellt. Lade dir dieses hier für 0€ herunter und beginne schon jetzt mit konkreten Konzeptionsschritten. ↡
Website Konzeption Fahrplan zur eigenen Website mit WordPress
Schreibtisch mit Laptop und Kamera WordPress Installation Website mit WordPress

Was macht eine gute Website aus?

Was macht eine gute Website aus? Was macht eine gute Website aus? Fünf Tipps zur Verbesserung deiner Online-Präsenz Daran, dass Unternehmen und Solo-Selbstständige heutzutage unbedingt

Weiterlesen »